Bild der Woche
Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 22 Benutzern am 20.05.17 2:12
Shoutbox
Die neuesten Themen
» Katzenzimmer wieder besetzt
03.10.17 8:23 von Dinie1712

» Prozente Party
27.07.17 23:38 von Silvia1

» Herrchens Liebling
27.07.17 17:48 von Pauli3

» das chaos kommt zurück
10.06.17 16:07 von chaosqueen93

» Die NuK Pfotenhilfe Schmuckschatulle
09.03.17 10:30 von Silvia1

» DRINGEND - Pflegestelle für 2 Katzen gesucht
19.02.17 22:44 von Silvia1

» Dicker erzählt
25.12.16 21:32 von Dorise

» Kokos / Kirschlikör Kugeln
18.12.16 11:27 von Silvia1

» Rumkugeln
18.12.16 11:21 von Silvia1

Shoplinks



-





















medpex Versandapotheke





Statistik
Wir haben 13 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist chaosqueen93.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 4739 Beiträge geschrieben zu 478 Themen

FIP (Feline infektiöse Peritonitis)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

FIP (Feline infektiöse Peritonitis)

Beitrag  Pauli3 am 04.09.15 19:26

Bauchfellentzündung ( FIP= Feline infektiöse Peritonitis)

Von der für Katzen lebensbedrohlichen Bauchfellentzündung, gibt es zwei Formen.

Die nasse FIP:

Im Bauch des Tieres sammelt sich Wasser, er bläht auf. Es kann sich auch Wasser in der Lunge bilden, das Tier kann dann nur noch mühsamatmen.
Bei der trockenen Form der FIP treten Lähmungen oder Krämpfe auf, die Katze wird orientierungslos.

Ansteckung:

Die Corona – Erreger werden durch Speichel und Kot infizierter Katzen übertragen. Oft stecken Katzenmütter ihre Kinder bereits im Mutterleib an.

Impfschutz:

Eine Schutzimpfung im Alter von 16 Wochen ( aber auch später noch möglich) kann das Risiko einer Infektion senken.

Diagnose:

Der Tierarzt versucht versucht mit einem Bluttest festzustellen, ob die Katze mit Corona – Viren infiziert ist. Eine hundertprozentige Diagnose mittels Test ist allerdings nicht gewährleistet. Auch tragen viele Katzen das Virus in sich, ohne dass die Krankheit ausbricht.

Symptome:

Die ersten Anzeichen sind unspezifisch: Das Tier ist müde, hat Fieber und frisst nicht mehr oder nur sehr wenig. Oft leidet es unter Verstopfung. Erst später treten Wasseransammlungen bzw. Lähmungen auf. Meist bricht die Krankheit einige Wochen bis Monate nach der Infektion aus. Stress oder ein geschwächtes Immunsystem fördern den Ausbruch. In der Regel verläuft die Krankheit tödlich.
Löschung beantragen
Begründung der Löschung
Bedenklichen Inhalt melden
Begründung bzw. Anmerkung

__________________________________________________________________________________________________________________________________________
mit Mütze winken Grüßli von Pauli


Katzen sind die besseren Menschen auf 4 Pfoten
avatar
Pauli3
Fressnapfkontrolleur
Fressnapfkontrolleur

Anzahl der Beiträge : 667
Alter : 57
Ort : Schwerin

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten