Bild der Woche
Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 22 Benutzern am 20.05.17 2:12
Shoutbox
Die neuesten Themen
» Katzenzimmer wieder besetzt
Heute um 14:58 von Pauli3

» Prozente Party
27.07.17 23:38 von Silvia1

» Herrchens Liebling
27.07.17 17:48 von Pauli3

» das chaos kommt zurück
10.06.17 16:07 von chaosqueen93

» Die NuK Pfotenhilfe Schmuckschatulle
09.03.17 10:30 von Silvia1

» DRINGEND - Pflegestelle für 2 Katzen gesucht
19.02.17 22:44 von Silvia1

» Dicker erzählt
25.12.16 21:32 von Dorise

» Kokos / Kirschlikör Kugeln
18.12.16 11:27 von Silvia1

» Rumkugeln
18.12.16 11:21 von Silvia1

Shoplinks



-





















medpex Versandapotheke





Statistik
Wir haben 13 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist chaosqueen93.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 4716 Beiträge geschrieben zu 477 Themen

Beim Tierarzt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Beim Tierarzt

Beitrag  Maustier5 am 23.08.15 14:14

Es gab eine Zeit, da war das Katzenpersonal ein gern gesehener Gast in der Tierarztpraxis. Und das lag nicht allein an den hunderten Euronen, die es dort lassen musste.

Nein, es lag an Kater Tiger, der von 2006 bis 2011 bei uns lebte. Tiger kam im Alter von 13 Jahren aus dem Burgdorfer Tierheim, um der seit einigen Jahren nach dem Tod ihres Katzenkumpels Thommy allein mit dem Personal lebenden 14-jährigen Katze Gina Gesellschaft zu leisten.

Natürlich mussten beide auch regelmäßig zum Tierarzt. Gina - als kleine Handvoll Mieze mit knapp drei Monaten zu mir gekommen - war immer recht lieb beim Tierarzt. Tiger auch. Tiger war toll. Tiger war der absolute Liebling. Die Tierarzthelferinnen kloppten sich darum, wer mit ins Behandlungszimmer durfte. Tiger hielt still, sagte keinen Ton, fauchte nicht, schlug nicht, biss nicht, strampelte nicht, ließ sich sogar ganz ruhig Blut abnehmen und ich wurde gefragt, ob er nicht im Notfall als Blutspender zur Verfügung stünde. So ein lieber kleiner Pirat. Nach den Behandlungen, die in den schlimmsten Zeiten seiner zwei Schlaganfälle einen Praxisbesuch alle zwei Tage nötig machten, wurde er mit Leckerlies geradezu überschüttet.

Tiger war aber nicht nur zum Praxispersonal freundlich, sondern auch zu anderen Katzen. Eines Tages saßen wir wieder im Wartezimmer und ein Herr mit einer Katze setzte sich neben uns. Tiger blickte in die andere Box, aus der ein leises "Mia?" ertönte. Tiger antwortete mit einem lauten "Möööh". Mia? Mööööh! Mia? Mööööhhh! Das ging hin und her und brachte das komplette Wartezimmer zum lachen.

Heute sieht die Welt ganz anders aus. Heute wird das Praxispersonal blass, sobald ich durch die Tür trete. Das Praxispersonal versucht angestrengt, in die Box zu gucken, um herauszufinden, wer dort drin ist. Grau-weiß? Ok, aufatmen! Ist Dicker, der ist immer starr vor Angst. Schwarz? Ach du Sch... Suse!! Killercat! Die Helferinnen rotten sich hinter der Anmeldung zusammen und ziehen Streichhölzer. Der Gewinner darf am Empfang sitzen bleiben und grinst gemein.

Suse hat Spondylose. Also Schmerzen. Vom Hacken bis zum Nacken. Die Hüften sind auch arg in Mitleidenschaft gezogen. Hinten hat sie kaum Muskeln, die sind alle vorne. Wenn Suse zuschlägt, schafft sie es bei "Hau-den-Lukas" bis ganz nach oben und die Glocke bimmelt!

Um herauszufinden, ob die Spondylose nicht doch die Gabe von starken Schmerzmitteln nötig macht, muss Suse durchleuchtet weden. Natürlich kann sie während der Durchleuchtung nicht einfach still in ihrer Box hocken, sondern muss herausgenommen, gedreht und gedehnt und mit viel Kraft unter dem Röntgengerät platziert werden. Das tut sauweh! So weh, dass gellende Schmerzens- und Wutschreie durch die Praxisräume dringen. Im Wartezimmer sitzt ein großer gefährlicher Hund, der beim Anblick der Transportbox anfing zu knurren. Dieser große gefährliche Hund ist plötzlich ganz still, seine Nackenhaare sträuben sich und er blickt ängstlich und hilfesuchend zu seinem Herrchen. Herrchen hat seine Hand gerade ins Halsband des Hundes geschoben, um die Nackenhaare wieder anzulegen, als der Hund plötzlich aufspringt und zur Ausgangstür rast. Bloß weg hier, da werden Tiere gequält!! Fast hätte er Herrchen den Arm abgerissen!

Die immer noch keifende und spuckende Suse ist wieder in ihrer Transportbox und wird zu mir ins Wartezimmer gebracht. Der Tierarzthelferin zittern die Knie, Blut tropft von ihrer Hand und sie hat dicke Schweißperlen auf der Stirn.

Das Auswerten der Röntgenbilder erfordert keine starken Medikamente. Die Tierärztin reisst alte Wunden auf, als sie den lieben kleinen Pirat erwähnt, der immer sooo tapfer war. Suse ist auch tapfer! Schließlich blutet die Helferin nur ein kleines bisschen und die Hand ist auch noch dran und nicht in Streifen! Wären wir Menschen wie Tiere, die ihren Schmerz in die Welt hinausbrüllen, wären die Wartezimmer beim Orthopäden bestimmt nur halb so voll und man würde viel schneller einen Termin bekommen!

__________________________________________________________________________________________________________________________________________
Liebe Grüße vom Katzenpersonal und den Katernasen Dicker und Kalle
__________________________________________
Immer im Herzen:
Thommy (1991 - 23.03.2002)
Gina (1992 - 19.01.2009)
Tiger (1993 - 08.05.2011)
Suse (01.04.1999 - 18.06.2015)
avatar
Maustier5
Stammgast
Stammgast

Anzahl der Beiträge : 339
Alter : 47
Ort : Kleinburgwedel

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten